kinder aachenNationale und Internationale Sportnachrichten für Kinder in Aachen

Fussball-News Fussballnews Handball News
 

Brandt erklärt Fan-Selfie nach Auftaktpleite

Der Frust über die Auftaktniederlage des DFB-Teams gegen Mexiko saß auch beim spät eingewechselten Julian Brandt tief.

Dennoch nahm sich der Stürmer von Bayer Leverkusen auf dem Weg in die Kabine einen Moment Zeit, den Wunsch eines jungen Fans nach einem Erinnerungsfoto zu erfüllen. Für den 22-Jährigen quasi eine Selbstverständlichkeit - trotz der 0:1-Niederlage.

"Das war ein kleines Kind, das gefragt hat, ob wir ein Selfie machen können. Grundsätzlich versuche ich, möglichst viele Wünsche zu erfüllen", sagte Brandt auf SPORT1-Nachfrage. "Ich habe das Handy genommen und habe für den Kleinen ein Selfie geschossen, das war's!"

Vereinzelte Fan-Kritik an Brandt-Selfie

Nicht alle Fans fanden die Reaktion von Brandt angemessen, in sozialen Medien gab es vereinzelt Kritik.

In Sachen Leistung konnte man Brandt, der erst in der 87. Minute für Timo Werner eingewechselt wurde, allerdings keinerlei Vorwurf machen. Trotz der geringen Einsatzzeit sorgte der 22-Jährige noch für Furore: Mit einem Distanzschuss, der noch den linken Außenpfosten touchierte, verpasste der Leverkusener kurz vor Schluss den Ausgleich.

Brandt fordert mehr Klarheit von Löw-Elf

Ob er sich damit einen längeren Einsatz im zweiten Gruppenspiel gegen Schweden am kommenden Samstag (ab 19.30 Uhr im LIVETICKER) verdient hatte, darüber wollte Brandt anschließend nicht spekulieren.

Eine klare Vorstellung davon, was die DFB-Elf dann besser machen muss, hatte er allerdings schon: "Wir müssen klarer sein, wenn wir in Ballbesitz sind - und gemeinsam besser verteidigen, alle elf Spieler."

Der WM-Spielplan auf einen Blick

Seit dem 14. Juni läuft in Russland die 21. Fußball-Weltmeisterschaft.

Kann die deutsche Nationalmannschaft ihren 2014 in Brasilien errungenen WM-Titel verteidigen? 

Bis zum Finale am 15. Juli stehen insgesamt 64 Partien auf dem Programm.

Der chronologische Spielplan und die Ergebnisse der WM 2018:

Gruppenphase 14. - 28. Juni:

Donnerstag, 14. Juni:
Russland - Saudi-Arabien Gruppe A 5:0 (zum Spielbericht)

Freitag 15. Juni:
Ägypten - Uruguay 0:1 (zum Spielbericht)
Marokko - Iran 0:1 B (zum Spielbericht)
Portugal - Spanien 3:3 B (zum Spielbericht)

Samstag, 16. Juni:
Frankreich - Australien 2:1 C
Argentinien - Island 1:1 D
Peru - Dänemark 0:1 C
Kroatien - Nigeria 2:0 D

Sonntag, 17. Juni:
Costa Rica - Serbien 0:1 E (zum Spielbericht)
Deutschland - Mexiko 0:1 F (zum Spielbericht)
Brasilien - Schweiz 1:1 E (zum Spielbericht)

Montag, 18. Juni:
Schweden - Südkorea (14.00) F (zum LIVETICKER)
Belgien - Panama (17.00) G (zum LIVETICKER)
Tunesien - England (20.00) G (zum LIVETICKER)

Dienstag, 19. Juni:
Kolumbien - Japan (14.00) H (zum LIVETICKER)
Polen - Senegal (17.00) H (zum LIVETICKER)
Russland - Ägypten (20.00) A (zum LIVETICKER)

Mittwoch, 20. Juni:
Portugal - Marokko (14.00) B (zum LIVETICKER)
Uruguay - Saudi-Arabien (17.00) A (zum LIVETICKER)
Iran - Spanien (20.00) B (zum LIVETICKER)

Donnerstag, 21. Juni:
Dänemark - Australien (14.00) C (zum LIVETICKER)
Frankreich - Peru (17.00) C (zum LIVETICKER)
Argentinien - Kroatien (20.00) D (zum LIVETICKER)

Freitag, 22. Juni:
Brasilien - Costa Rica (14.00) E (zum LIVETICKER)
Nigeria - Island (17.00) D (zum LIVETICKER)
Serbien - Schweiz (20.00) E (zum LIVETICKER)

Samstag, 23. Juni:
Belgien - Tunesien (14.00) G (zum LIVETICKER)
Südkorea - Mexiko (17.00) F (zum LIVETICKER)
Deutschland - Schweden (20.00) F (zum LIVETICKER)

Sonntag, 24. Juni:
England - Panama (14.00) G (zum LIVETICKER)
Japan - Senegal (17.00) H (zum LIVETICKER)
Polen - Kolumbien (20.00) H (zum LIVETICKER)

Montag, 25. Juni:
Uruguay - Russland (16.00) A (zum LIVETICKER)
Saudi-Arabien - Ägypten (16.00) A (zum LIVETICKER)
Iran - Portugal (20.00) B (zum LIVETICKER)
Spanien - Marokko (20.00) B (zum LIVETICKER)

Dienstag, 26. Juni:
Dänemark - Frankreich (16.00) C (zum LIVETICKER)
Australien - Peru (16.00) C (zum LIVETICKER)
Nigeria - Argentinien (20.00) D (zum LIVETICKER)
Island - Kroatien (20.00) D (zum LIVETICKER)

Mittwoch, 27. Juni:
Südkorea - Deutschland (16.00) F (zum LIVETICKER)
Mexiko - Schweden (16.00) F (zum LIVETICKER)
Serbien - Brasilien (20.00) E (zum LIVETICKER)
Schweiz - Costa Rica (20.00) E (zum LIVETICKER)

Donnerstag, 28. Juni:
Japan - Polen (16.00) H (zum LIVETICKER)
Senegal - Kolumbien (16.00) H (zum LIVETICKER)
England - Belgien (20.00) G (zum LIVETICKER)
Panama - Tunesien (20.00) G (zum LIVETICKER)

Der WM-Spielplan im PDF-Format zum Ausdrucken

Freitag, 29. Juni:
Ruhetag

Samstag, 30. Juni:
Achtelfinale 1: Sieger C - Zweiter D (16.00)
Achtelfinale 2: Sieger A - Zweiter B (20.00)

Sonntag, 1. Juli:
Achtelfinale 3: Sieger B - Zweiter A (16.00)
Achtelfinale 4: Sieger D - Zweiter C (20.00)

Montag, 2. Juli:
Achtelfinale 5: Sieger E - Zweiter F (16.00)
Achtelfinale 6: Sieger G - Zweiter H (20.00)

Dienstag, 3. Juli:
Achtelfinale 7: Sieger F - Zweiter E (16.00)
Achtelfinale 8: Sieger H - Zweiter G (20.00)

Mittwoch, 4. Juli:
Ruhetag

Donnerstag, 5. Juli:
Ruhetag

Freitag, 6. Juli:
Viertelfinale 1: Sieger AF 1 - Sieger AF 2 (16.00)
Viertelfinale 2: Sieger AF 5 - Sieger AF 6 (20.00)

Samstag, 7. Juli:
Viertelfinale 3: Sieger AF 7 - Sieger AF 8 (16.00)
Viertelfinale 4: Sieger AF3 - Sieger AF 4 (20.00)

Sonntag, 8. Juli:
Ruhetag

Montag, 9. Juli:
Ruhetag

Dienstag, 10. Juli:
Halbfinale 1: Sieger VF 2 - Sieger VF 1 (20.00)

Mittwoch, 11. Juli:
Halbfinale 2: Sieger VF 3 - Sieger VF 4 (20.00)

Donnerstag, 12. Juli:
Ruhetag

Freitag, 13. Juli:
Ruhetag

Samstag, 14. Juli:
Spiel um Platz 3: Verlierer HF 1- Verlierer HF 2 (16.00)

Sonntag, 15. Juli:
Finale: Sieger HF 1 - Sieger HF 2 (17.00)

Die WM-Gruppen im Überblick:

Gruppe A: Russland, Saudi-Arabien, Ägypten, Uruguay
Gruppe B: Portugal, Spanien, Marokko, Iran
Gruppe C: Frankreich, Australien, Peru, Dänemark
Gruppe D: Argentinien, Island, Kroaten, Niegeria
Gruppe E: Brasilien, Schweiz, Costa Rica, Serbien
Gruppe F: Deutschland, Mexiko, Schweden, Südkorea
Gruppe G: Belgien, Panama, Tunesien, England
Gruppe H: Polen, Senegal, Kolumbien, Japan

Trotz Traumtor: Schweiz entnervt Neymar und Brasilien

Der Superstar schimpfte, haderte und war am Ende sichtlich bedient: Neymar und Rekordweltmeister Brasilien sind bei der WM in Russland als nächster Favorit im Auftaktspiel überraschend gestolpert.

Nach dem Unentschieden der Argentinier gegen Island und der Niederlage von Titelverteidiger Deutschland stellte der Außenseiter Schweiz dem Rekordweltmeister ein Bein. Das 1:1 (1:0) war für die Eidgenossen schmeichelhaft, für den Titelanwärter ein unerwarteter Dämpfer (Die Tabelle der Gruppe E).

"Ein guter Tag", twitterte Tennisstar Roger Federer.

Hoffenheimer kontert Coutinhos Traumtor

Dabei hatten die Brasilianer das Spiel in Rostow am Don im ersten Durchgang beinahe nach Belieben bestimmt, hielten die Schweizer in den ersten 30 Minuten teilweise zum Narren.  Coutinho (19.) traf mit einem Kunstschuss zur hochverdienten Führung.

Dass Brasilien dennoch zum ersten Mal seit 1978 ein WM-Auftaktspiel nicht gewann, lag am Treffer des Hoffenheimers Steven Zuber (50.) - und an Neymar, der sich von den Attacken seiner Gegner den Spaß rauben ließ.

"Wir wissen, dass Auftaktspiele immer schwierig sind. Wir müssen uns jetzt auf die beiden kommenden Spiele konzentrieren. Mein Tor war ein ganz besonderes Erlebnis, aber wir müssen als Mannschaft gewinnen", sagte Coutinho. "Das Remis wirft uns nicht aus der Bahn, schließlich gab es große Nationen, die schon verloren haben", ergänzte sein Mitspieler Miranda.

Zuber belohnte die Schweiz vor 43.109 Zuschauern für eine engagierte Leistung und sicherte einen Punkt, der in der Gruppe E noch äußerst wertvoll werden kann. Vor den Duellen mit Serbien und Costa Rica darf das Team von Trainer Vladimir Petkovic auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen.

Der Weg zum "Hexa Campeao", dem sechsten Titel, wird für Top-Favorit Brasilien nicht zum Selbstläufer. Vor allem, wenn der Heilsbringer schwächelt (Der WM-Spielplan auf einen Blick).

Schweiz entnervt Neymar

Neymar, Neymar, Neymar. Monatelang hatte es in Brasilien kein anderes Thema gegeben, als den Mittelfuß des Ausnahmespielers. Am 25. Februar war er gebrochen, in einem sportlich ziemlich unbedeutenden Ligaspiel in Frankreich.

Die Angst ging um, wie sollte die Mannschaft ohne ihren Superstar die Schmach der Heim-WM tilgen. Das 1:7 im Halbfinale 2014 gegen Deutschland ist noch immer und überall präsent - und treibt auch Neymar an, der in Belo Horizonte verletzt gefehlt hatte.

Gegen die Schweiz versprühte der 222-Millionen-Mann von Paris Saint-Germain zu Beginn zwar Spielfreude, ließ sich jedoch aus dem Tritt bringen. Die Schweizer attackierten Neymar am Rande der Fairness, Stephan Lichtsteiner, Fabian Schär und Valon Behrami sahen Gelbe Karte nach Fouls am Olympiasieger von 2016 (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker).

Insgesamt wurde er zehn Mal gefoult. Der letzte Spieler, der bei einem WM-Spiel mindestens zehn Mal zu Fall gebracht wurde, war Englands Alan Shearer 1998 gegen Tunesien (11 Mal). Seit 1966 wurde kein Brasilianer so häufig gefoult wie Neymar am Sonntag.

Brasilien vergibt Sieg in der Schlussphase

So war es nicht Neymar, sondern Coutinho, der mit einem Kunstschuss für den ersten brasilianischen Glanzpunkt der WM sorgte. Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach, einer von drei Bundesligaspielern in der Schweizer Startelf, war im Tor machtlos.

Die Brasilianer nutzten ihre Führung, um es ruhiger angehen zu lassen - zu ruhig, wie sich nach der Pause zeigte. Zuber traf nach einer Ecke unbedrängt per Kopf. Coutinho war nicht besonders angetan von der Schiedsrichterleistung. "Schon vor dem Gegentor war es für mich ein klares Foul", sagte er.

Es blieb für lange Zeit die einzige Chance der Schweiz, doch auch Brasilien tat sich schwer, gute Möglichkeiten herauszuspielen. In der 58. Minute hielt das Land den Atem an, als Neymar nach einem Schuss ans Außennetz über den Platz humpelte. Seinem Fuß schien jedoch nichts Schlimmeres passiert zu sein. In der 88. Minute tauchte er vor Sommer auf, scheiterte jedoch per Kopf. Auch der eingewechselte Roberto Firmino (90.) und Miranda (90.+1) zielten ungenau.

Brandt erklärt Fan-Selfie nach Auftaktpleite

Der Frust über die Auftaktniederlage des DFB-Teams gegen Mexiko saß auch beim spät eingewechselten Julian Brandt tief.

Dennoch nahm sich der Stürmer von Bayer Leverkusen auf dem Weg in die Kabine einen Moment Zeit, den Wunsch eines jungen Fans nach einem Erinnerungsfoto zu erfüllen. Für den 22-Jährigen quasi eine Selbstverständlichkeit - trotz der 0:1-Niederlage.

"Das war ein kleines Kind, das gefragt hat, ob wir ein Selfie machen können. Grundsätzlich versuche ich, möglichst viele Wünsche zu erfüllen", sagte Brandt auf SPORT1-Nachfrage. "Ich habe das Handy genommen und habe für den Kleinen ein Selfie geschossen, das war's!"

Vereinzelte Fan-Kritik an Brandt-Selfie

Nicht alle Fans fanden die Reaktion von Brandt angemessen, in sozialen Medien gab es vereinzelt Kritik.

In Sachen Leistung konnte man Brandt, der erst in der 87. Minute für Timo Werner eingewechselt wurde, allerdings keinerlei Vorwurf machen. Trotz der geringen Einsatzzeit sorgte der 22-Jährige noch für Furore: Mit einem Distanzschuss, der noch den linken Außenpfosten touchierte, verpasste der Leverkusener kurz vor Schluss den Ausgleich.

Brandt fordert mehr Klarheit von Löw-Elf

Ob er sich damit einen längeren Einsatz im zweiten Gruppenspiel gegen Schweden am kommenden Samstag (ab 19.30 Uhr im LIVETICKER) verdient hatte, darüber wollte Brandt anschließend nicht spekulieren.

Eine klare Vorstellung davon, was die DFB-Elf dann besser machen muss, hatte er allerdings schon: "Wir müssen klarer sein, wenn wir in Ballbesitz sind - und gemeinsam besser verteidigen, alle elf Spieler."

Der WM-Spielplan auf einen Blick

Seit dem 14. Juni läuft in Russland die 21. Fußball-Weltmeisterschaft.

Kann die deutsche Nationalmannschaft ihren 2014 in Brasilien errungenen WM-Titel verteidigen? 

Bis zum Finale am 15. Juli stehen insgesamt 64 Partien auf dem Programm.

Der chronologische Spielplan und die Ergebnisse der WM 2018:

Gruppenphase 14. - 28. Juni:

Donnerstag, 14. Juni:
Russland - Saudi-Arabien Gruppe A 5:0 (zum Spielbericht)

Freitag 15. Juni:
Ägypten - Uruguay 0:1 (zum Spielbericht)
Marokko - Iran 0:1 B (zum Spielbericht)
Portugal - Spanien 3:3 B (zum Spielbericht)

Samstag, 16. Juni:
Frankreich - Australien 2:1 C
Argentinien - Island 1:1 D
Peru - Dänemark 0:1 C
Kroatien - Nigeria 2:0 D

Sonntag, 17. Juni:
Costa Rica - Serbien 0:1 E (zum Spielbericht)
Deutschland - Mexiko 0:1 F (zum Spielbericht)
Brasilien - Schweiz 1:1 E (zum Spielbericht)

Montag, 18. Juni:
Schweden - Südkorea (14.00) F (zum LIVETICKER)
Belgien - Panama (17.00) G (zum LIVETICKER)
Tunesien - England (20.00) G (zum LIVETICKER)

Dienstag, 19. Juni:
Kolumbien - Japan (14.00) H (zum LIVETICKER)
Polen - Senegal (17.00) H (zum LIVETICKER)
Russland - Ägypten (20.00) A (zum LIVETICKER)

Mittwoch, 20. Juni:
Portugal - Marokko (14.00) B (zum LIVETICKER)
Uruguay - Saudi-Arabien (17.00) A (zum LIVETICKER)
Iran - Spanien (20.00) B (zum LIVETICKER)

Donnerstag, 21. Juni:
Dänemark - Australien (14.00) C (zum LIVETICKER)
Frankreich - Peru (17.00) C (zum LIVETICKER)
Argentinien - Kroatien (20.00) D (zum LIVETICKER)

Freitag, 22. Juni:
Brasilien - Costa Rica (14.00) E (zum LIVETICKER)
Nigeria - Island (17.00) D (zum LIVETICKER)
Serbien - Schweiz (20.00) E (zum LIVETICKER)

Samstag, 23. Juni:
Belgien - Tunesien (14.00) G (zum LIVETICKER)
Südkorea - Mexiko (17.00) F (zum LIVETICKER)
Deutschland - Schweden (20.00) F (zum LIVETICKER)

Sonntag, 24. Juni:
England - Panama (14.00) G (zum LIVETICKER)
Japan - Senegal (17.00) H (zum LIVETICKER)
Polen - Kolumbien (20.00) H (zum LIVETICKER)

Montag, 25. Juni:
Uruguay - Russland (16.00) A (zum LIVETICKER)
Saudi-Arabien - Ägypten (16.00) A (zum LIVETICKER)
Iran - Portugal (20.00) B (zum LIVETICKER)
Spanien - Marokko (20.00) B (zum LIVETICKER)

Dienstag, 26. Juni:
Dänemark - Frankreich (16.00) C (zum LIVETICKER)
Australien - Peru (16.00) C (zum LIVETICKER)
Nigeria - Argentinien (20.00) D (zum LIVETICKER)
Island - Kroatien (20.00) D (zum LIVETICKER)

Mittwoch, 27. Juni:
Südkorea - Deutschland (16.00) F (zum LIVETICKER)
Mexiko - Schweden (16.00) F (zum LIVETICKER)
Serbien - Brasilien (20.00) E (zum LIVETICKER)
Schweiz - Costa Rica (20.00) E (zum LIVETICKER)

Donnerstag, 28. Juni:
Japan - Polen (16.00) H (zum LIVETICKER)
Senegal - Kolumbien (16.00) H (zum LIVETICKER)
England - Belgien (20.00) G (zum LIVETICKER)
Panama - Tunesien (20.00) G (zum LIVETICKER)

Der WM-Spielplan im PDF-Format zum Ausdrucken

Freitag, 29. Juni:
Ruhetag

Samstag, 30. Juni:
Achtelfinale 1: Sieger C - Zweiter D (16.00)
Achtelfinale 2: Sieger A - Zweiter B (20.00)

Sonntag, 1. Juli:
Achtelfinale 3: Sieger B - Zweiter A (16.00)
Achtelfinale 4: Sieger D - Zweiter C (20.00)

Montag, 2. Juli:
Achtelfinale 5: Sieger E - Zweiter F (16.00)
Achtelfinale 6: Sieger G - Zweiter H (20.00)

Dienstag, 3. Juli:
Achtelfinale 7: Sieger F - Zweiter E (16.00)
Achtelfinale 8: Sieger H - Zweiter G (20.00)

Mittwoch, 4. Juli:
Ruhetag

Donnerstag, 5. Juli:
Ruhetag

Freitag, 6. Juli:
Viertelfinale 1: Sieger AF 1 - Sieger AF 2 (16.00)
Viertelfinale 2: Sieger AF 5 - Sieger AF 6 (20.00)

Samstag, 7. Juli:
Viertelfinale 3: Sieger AF 7 - Sieger AF 8 (16.00)
Viertelfinale 4: Sieger AF3 - Sieger AF 4 (20.00)

Sonntag, 8. Juli:
Ruhetag

Montag, 9. Juli:
Ruhetag

Dienstag, 10. Juli:
Halbfinale 1: Sieger VF 2 - Sieger VF 1 (20.00)

Mittwoch, 11. Juli:
Halbfinale 2: Sieger VF 3 - Sieger VF 4 (20.00)

Donnerstag, 12. Juli:
Ruhetag

Freitag, 13. Juli:
Ruhetag

Samstag, 14. Juli:
Spiel um Platz 3: Verlierer HF 1- Verlierer HF 2 (16.00)

Sonntag, 15. Juli:
Finale: Sieger HF 1 - Sieger HF 2 (17.00)

Die WM-Gruppen im Überblick:

Gruppe A: Russland, Saudi-Arabien, Ägypten, Uruguay
Gruppe B: Portugal, Spanien, Marokko, Iran
Gruppe C: Frankreich, Australien, Peru, Dänemark
Gruppe D: Argentinien, Island, Kroaten, Niegeria
Gruppe E: Brasilien, Schweiz, Costa Rica, Serbien
Gruppe F: Deutschland, Mexiko, Schweden, Südkorea
Gruppe G: Belgien, Panama, Tunesien, England
Gruppe H: Polen, Senegal, Kolumbien, Japan

Bad Boys schenken Ex-Coach noch einmal ein

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat auch das zweite Duell mit den vom früheren Bundestrainer Dagur Sigurdsson betreuten Japanern deutlich gewonnen.

Die Mannschaft von Christian Prokop setzte sich am Samstag in Tokio in ihrem letzten Spiel vor der Sommerpause mit 31:22 (18:9) gegen den Gastgeber durch.

Bester Werfer der DHB-Auswahl in der Olympiastadt von 2020 war Kapitän Uwe Gensheimer mit acht Toren, davon fünf per Siebenmeter. Am Mittwoch war dem Team in Tokushima ein 37:24 (21:11) gegen Japan gelungen.

"In der ersten Halbzeit haben wir flüssig gespielt, sehr konsequent verteidigt, stark abgeschlossen und kaum technische Fehler gemacht", sagte Prokop: "In der zweiten Halbzeit haben wir es nicht geschafft, die Konzentration und Bissigkeit aufrechtzuerhalten. Das schmeckt uns nicht so. Trotzdem haben wir wichtige Erkenntnisse gesammelt und eine tolle Reise als Abschluss gehabt."

Gensheimer zunächst geschont

Die deutsche Mannschaft begann konzentriert, nach zehn Minuten markierte Patrick Groetzki von den Rhein-Neckar Löwen mit seinem bereits dritten Treffer das 7:3. Gensheimer wurde zunächst geschont, bei seiner Einwechslung in der 26. Minute wurde der Star von Paris Saint-Germain von knapp 5000 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Halle des Tokio Metropolitan Gymnasiums lautstark gefeiert.

Dank der guten Defensive um Torhüter Andreas Wolff kam das deutsche Team vor dem Seitenwechsel zu vielen leichten Treffern nach Tempogegenstößen und ging mit einer beruhigenden 18:9-Führung in die Kabine.

Prokop wechselte nach der Halbzeitpause erneut durch, alle 19 Spieler kamen zum Einsatz. So ersetzte unter anderem Silvio Heinevetter im Tor den starken Wolff. Bis auf einen kleinen Durchhänger nach der Pause bestimmte die deutsche Auswahl weiter das Geschehen.

Sigurdsson, der Deutschland 2016 sensationell zum EM-Titel und anschließend zu Olympia-Bronze führte, hat mit seiner Mannschaft auf dem Weg zum Olympia-Heimspiel in gut zwei Jahren noch viel Arbeit vor sich. Bei der WM 2019 in Deutschland und Dänemark ist Japan nur dank einer IHF-Wildcard dabei, bei der letzten Asienmeisterschaft wurde Team Nippon Sechster.

Schweden-Coach übernimmt Löwen

Führungswechsel bei den Rhein-Neckar Löwen: Der Isländer Kristjan Andresson übernimmt ab der Saison 2019/20 das Traineramt beim Handball-Vizemeister und amtierenden DHB-Pokalsieger Rhein-Neckar Löwen. Der 37-Jährige löst im kommenden Jahr Erfolgscoach Nikolaj Jacobsen ab, der sich ab diesem Zeitpunkt ausschließlich auf seinen Posten als dänischer Nationaltrainer konzentrieren wird. Andresson unterschrieb einen Vertrag bis Juni 2022. 

Der frühere Rückraumspieler trainiert derzeit noch die schwedische Nationalmannschaft, mit der ihm zuletzt die Qualifikation für die WM 2019 gelungen war. Andresson wird seine Aufgabe als Nationaltrainer nach seinem Amtsantritt beim zweimaligen deutschen Meister noch ein Jahr in Doppelfunktion ausüben. Im vergangenen Januar führte er Schweden in Kroatien zu EM-Silber.

"Ich komme zu einem Klub, der in den vergangenen Jahren eine unglaubliche Entwicklung genommen hat", sagte Andresson: "Diese positive und erfolgreiche Geschichte möchte ich fortsetzen und weitere Titel mit den Löwen gewinnen, auch wenn die Fußstapfen von meinem Vorgänger sehr groß sind."

Oliver Roggisch, Sportlicher Leiter der Badener, sagte, mit Andresson "einen absoluten Toptrainer" verpflichtet zu haben. "Er steht für den schnellen, modernen Handball und wird die erfolgreiche Arbeit von Nikolaj Jacobsen bei uns fortführen", sagte der frühere Nationalspieler. 

In seiner aktiven Zeit hatte Andresson 13 Länderspiele für sein Heimatland bestritten und stand dabei unter anderem bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen auf dem Parkett. Aufgrund einer schweren Knieverletzung musste er seine Karriere jedoch im Folgejahr frühzeitig beenden.

Jacobsen formte Löwen zum Spitzenteam

Unter Nikolaj Jacobsen hatten sich die Rhein-Neckar Löwen in den vergangenen Jahren kontinuierlich zu einer Spitzenmannschaft entwickelt. Neben dem DHB-Pokal in der jüngst abgelaufenen Saison holte seine Mannschaft je zwei Mal den DHB-Supercup sowie die Deutsche Meisterschaft.

Bad Boys fertigen Team ihres Ex-Coachs ab

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat beim Wiedersehen mit dem früheren Bundestrainer Dagur Sigurdsson einen deutlichen Sieg gefeiert.

Die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) gewann am Dienstag ein Testspiel beim von Sigurdsson trainierten Nationalteam Japans klar mit 37:24 (21:11). Am Samstag (8 Uhr MESZ) spielt die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop zum Abschluss seiner Japan-Reise erneut gegen die Asiaten.

Bester Werfer des DHB-Teams vor 2000 Zuschauern in der ausverkauften Halle von Tokushima war Patrick Groetzki von Vizemeister Rhein-Neckar Löwen mit sechs Toren.

Prokop übt Kritik

Trotz des deutlichen Sieges übte Prokop Kritik. "Mit der zweiten Halbzeit sind wir nicht zufrieden. Der Unterschied zur ersten Halbzeit war mehr, als mir lieb war", sagte der Trainer.

In der ersten Hälfte sei seine Mannschaft "sehr konzentriert und konsequent" gewesen. "In der zweiten Halbzeit haben wir die Konzentration in der Abwehr etwas verloren", so Prokop weiter.

Das Urteil von Kapitän Uwe Gensheimer fiel hingegen versöhnlicher aus. "In der zweiten Halbzeit hatten wir den ein oder anderen Fehlpass zu viel, aber alles in allem können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein, glaube ich", sagte der 31-Jährige.

Heinevetter glänzt

Eine Woche nach der deutlichen Niederlage gegen Vizeweltmeister Norwegen (25:30) zeigte sich das deutsche Team sehr entschlossen. Schon nach 16 Minuten führten die Gäste mit 11:4. Der Isländer Sigurdsson, der Deutschland 2016 sensationell zum EM-Titel und anschließend zu Olympia-Bronze geführt hatte, sah sich daraufhin schon zu einer ersten Auszeit gezwungen, nachdem sein Team knapp zehn Minuten ohne Treffer geblieben war.

Immer wieder fanden die Japaner im stark aufgelegten Torhüter Silvio Heinevetter ihren Meister, auf der Gegenseite stellte der Berliner Fabian Wiede nach 23 Minuten eine Zehn-Tore-Führung her (17:7). 

Prokop wechselte nach der Halbzeit zahlreich durch, sämtliche 19 Spieler im Kader kamen im Laufe der Partie zum Einsatz. Die Gastgeber hielten dadurch nach dem Seitenwechsel besser mit. Dennoch baute Deutschland den Vorsprung weiter aus, auch der eingewechselte Torwart Andreas Wolff überzeugte.

Basketball-Bundesliga

11.06.2013, 16:51 - MVP Bryant verabschiedet sich aus Ulm
Basketball-Bundesligist ratiopharm Ulm verliert eine wichtige Stütze seines Kaders. John Bryant, der zum wertvollsten Spieler (MVP) der abgelaufenen Hauptrunde gewählt wurde, wird den Vizemeister verlassen. Das teilte der 25-jährige Amerikaner den Klubverantwortlichen mit und begründete seine Entscheidung mit der Absicht, im kommenden Jahr in der Euroleague spielen zu wollen. Die Ulmer hatten sich lediglich für den schwächeren Eurocup qualifiziert. Zudem trennt sich der Verein von Lance Jeter, Femi Oladipo und Steve Esterkamps.

Skateboard
Leichtatheletik

[17.06.2018] Notizen - Flash-News des Tages
Wissenswertes aus der Welt der Leichtathletik

Was Du sonst noch hier erfährst :

All´ Deine insgesamt 326 (!) verschiedenen Skelettmuskeln wollen bewegt werden! Werden diese gut trainiert, wiegen sie fast das doppelte! Aber nicht nur Deine Muskeln, sondern auch Knorpel, Sehnen, Bänder, Knochen werden durch Laufen, Springen, Hüpfen, Turnen, etc. trainiert.
Egal ob mit Freunden oder im Verein: Sport macht Spass und fit.
Der Aachener Stadtsportbund hat eine tolle Übersicht über alle Sportvereine in der Aachener Region.

Auf der Suche nach Sportmöglichkeiten für Kinder in der Aachener Region sind uns in unseren Recherchen folgende Angebote sehr positiv aufgefallen:
Mehr als nur Selbstverteidigung für Kinder im Tai-Kien Dojo Aachen-Eilendorf und ein besonderes qualifiziertes Fussballtraining für Kinder in der Fussballschule Talentexperte. Die Jugendhandballabteilung von BTB Aachen haben wir genauso besucht wie die Mädchenkunstturngruppe von BTV Aachen. Wer sich für die Sportarten interessiert oder einfach einmal hineinschnuppern möchte, dem können wir nur dazu ermutigen !
Und hier noch eine kleine Auflistung von interessanten Sport-Webseiten. Kennst Du noch andere? Dann schreib uns !

Und hier noch ein paar Infos zu Fahrrad:
Was ist ein Pedelec und was ist ein E-Bike (Elektro-Fahrrad)? Pedelecs werden zwar durch Motorkraft voran bewegt, allerdings nur dann, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. E-Bikes sind Elektrofahrräder (mit oder ohne Pedale), die per Dreh am Handgriff fahren. Der Fahrer muss nicht selber pedalieren. Pedelec Ein Fahrrad mit Trethilfe und einem elektromotorischen Hilfsantrieb mit einer maximalen Nenndauerleistung von 0,25 kW, dessen Unterstützung sich mit zunehmender Fahrgeschwindigkeit progressiv verringert und spätestens beim Erreichen von 25 km/h unterbrochen wird. E-Bikes Ein Fahrrad mit Trethilfe und einem elektromotorischen Antrieb, mit dessen Unterstützung auch eine Fahrgeschwindigkeit zwischen 25 und 45 km/h erreicht werden kann. Zusatz: Pedelec 25-Fahrer brauchen seit dem 2013 keine Mofa-Prüfbescheinigung mehr, da das Pedelec-25 dem Fahrrad gleichgestellt wurde! Zeitgleich war für Pedelec-45-Fahrer eine Mofa-Prüfbescheinigung nicht mehr ausreichend, da sich 2013 das BMVBS und die Staßenverkehrsbehörden darauf geeinigt hatten, dass die bauart-bedingte Höchstgeschwindigkeit eines Pedelec-45 nicht 20 km/h (Höchstgeschwindigkeit ohne Tretleistung) beträgt, sondern 45 km/h (Höchstgeschwindigkeit mit Tretleistung) und damit als ein Kleinkraftrad L1eB zu bewerten ist. Mehr Infos zum Thema Fahrrad Aachen erhälst Du beim Aachener Cruiser Centern.

Alemannia-News

Alemannia Aachen

Alemannia-Desaster sorgt für Umdenken
Düsseldorf. Der Aachener Landtagsabgeordnete Reiner Priggen (Grüne) bekennt sich zu einer politischen Mitverantwortung für das Finanzdesaster beim insolventen Fußball-Drittligisten Alemannia Aachen und warnt zugleich vor gegenseitigen parteipolitischen Schuldzuweisungen. «Als Politiker hast du in diesem Fall immer die Arschkarte», sagte Priggen gegenüber unserer Zeitung.

Alemannias Desaster sorgt für Umdenken
Düsseldorf. Der Aachener Landtagsabgeordnete Reiner Priggen (Grüne) bekennt sich zu einer politischen Mitverantwortung für das Finanzdesaster beim insolventen Fußball-Drittligisten Alemannia Aachen und warnt zugleich vor gegenseitigen parteipolitischen Schuldzuweisungen.

Quelle: az-web.de

Fussball live

Bayern - VfB Stuttgart 1:4 (1:2)
Der FC Bayern hat am letzten Spieltag dieser Bundesligasaison eine herbe Heimniederlage kassiert: Am Samstagnachmittag verloren die Münchner mit 1:4 gegen Stuttgart. Der VfB ging früh in Front, doch nach Tolissos Ausgleich schien die Partie in den erwarteten Bahnen zu verlaufen. Die Schwaben konterten die Bayern aber immer wieder schulbuchartig aus - und vermiesten dem Meister die Feierstimmung.

Hertha - RB Leipzig 2:6 (1:3)
RB Leipzig hat Hertha BSC den Saisonabschluss vor eigenem Publikum gehörig verdorben und die Hauptstädter mit 6:2 besiegt. RB lieferte einen ganz starken Auftritt ab, wies Berlin bereits früh in die Schranken und ließ zu keinem Zeitpunkt Zweifel am 15. Saisonsieg aufkommen. Durch diesen auch in der Höhe verdienten Erfolg sicherten sich die Sachsen die Teilnahme an der Europa League, Hertha schließt die Saison auf Rang zehn ab.

Freiburg - FC Augsburg 2:0 (0:0)
Der Sport-Club Freiburg hat den Klassenerhalt geschafft. Dank eines 2:0-Siegs gegen den FC Augsburg vermieden die Breisgauer den Gang in die Relegation. Die Tore gegen müde Augsburger fielen im zweiten Durchgang.

Sport-Videos

Diego Maradona

Michael Jordan

Michael Jordan

Michael Jordan

Muhammed Ali

Muhammed Ali

Werbung

Optimale Werbefläche

Werbe-Partner

Sport Aachen Kinderkampfsport Aachen Fussball Aachen

Gewinnspiel

Mach mit beim Gewinnspiel der FUSSBALLSCHULE TALENTEXPERTE und gewinne mit Deinem Wissen eine Wii oder ein tolles neues Trikot oder ...

Tabelle

Tippspiel

Was tipst Du? Wer wird Bundesliga-Meister 2010/2011
FC Bayern
109 Stimmen (17.17%)
-
Werder Bremen
48 Stimmen (7.56%)
-
Schalke 04
39 Stimmen (6.14%)
-
VfB Stuttgart
46 Stimmen (7.24%)
-
Bayer Leverkusen
72 Stimmen (11.34%)
-
1899 Hoffenheim
125 Stimmen (19.69%)
-
Vfl Wolfsburg
86 Stimmen (13.54%)
-
Borussia Dortmund
98 Stimmen (15.43%)
-
635 Stimmen gesamt